1. Judo-Club Worms e.V.

Judo-Rheinland-Einzelmeisterschaften: 4mal Gold, 3mal Silber und 2mal Bronze

Neue Regeln – neue Herausforderungen

Zu den diesjährigen Judo-Rheinland-Einzelmeisterschaften der U18 und U21 fuhren die Betreuer Norbert Barwig und Bernd Jäger mit Ihren Wettkämpfern nach Bad Ems.

Vor Wettkampfbeginn wurden erst mal die neuen Regeln und Regeländerungen besprochen. Die IJF hat um den Judosport attraktiver zu machen, einige Judoregeln geändert.

Es gibt nur noch zwei positive Bewertungen Waza-Ari und Ippon. Nachdem Koka schon vor Jahren weggefallen ist wurde nun auch noch Yuko gestrichen. Alles was bisher Yuko und Waza-Ari war, wird mit Waza-Ari bewertet. Die Waza-Ari Bewertungen werden auch nicht mehr addiert, man kann beliebig viele Waza-Ari erreichen.

U18 mit fünf Wettkämpfern am Start

Bei der U18 startete Daniel Gorst, Delvin Ahmeti, Simon Cziumplik, Daniel Pavelyev und Daniel Usselmann.

In seinem ersten Jahr in der U18 startete Daniel Gorst in der Gewichtsklasse bis 55KG und hatte gleich einen starken Gegner gegen den er auch das Nachsehen hatte und verlor. In der Trostrunde konnte er den 2. Kampf gewinnen, indem er den Gegner nach einem Wurf in die Bodenlage brachte und dort im Haltegriff festhielt. Auch den Kampf um Platz 3 kämpfte er stark und konnte den Kampf für sich entscheiden. Ein toller Erfolg im ersten Jahr gleich einen 3. Platz.

Delvin Ahmeti (bis 50Kg) hatte im Halbfinale dem Gegner keine Zeit gegeben seinen Griff zu bekommen und setzte ihn gleich unter Druck und siegte mit Ippon nach wenigen Sekunden. Im Finale ging er auch mit seiner Spezialtechnik in Führung und setzte direkt nach und gewann diesen Kampf im Haltegriff. Somit war dieser Kampf auch nach weniger als 1 Minute entschieden und Delvin verdient Rheinlandmeister.

Bis 73Kg startete Daniel Usselmann und gewann den 1. Kampf souverän mit seiner Spezialtechnik. Im zweiten Kampf kam er nicht so richtig in den Kampf und verlor diesen knapp. Deshalb ging es für ihn auch in der Trostrunde weiter und gewann den nächsten Kampf überragend. Im Kampf um Platz 3 lag er mit 2 Waza-Ari hinten, konnte den Kampf aber noch für sich entscheiden und sicherte sich den 3. Platz.

Bis 81 KG wurde Simon Cziumplik in seinem ersten Kampf erst der Sieg zugesprochen, dann aber doch revidiert und sein Gegner ging als Gewinner von der Matte. Dann konnte Simon den nächsten Kampf aber mit mehreren Waza-Ari Wertungen gewinnen. Auch den 3. Kampf gewann er nach wenigen Sekunden mit Ippon. Im letzten Kampf musste er sich knapp geschlagen geben, da seine Gegner in ihrem letzten Kampf aber beide wegen Unsportlichkeit disqualifiziert wurden, belegte Simon den 2. Platz. Simon Cziumplik ging auch bei der U21 in der gleichen Gewichtsklasse an den Start und konnte sich auch hier einen Platz auf dem Treppchen erkämpfen und belegte Platz 3.

Ein tolles Comeback nach der Verletzungspause hatte Daniel Pavelyev bis 66KG. In der Vorrunde hatte er zwei erfahrene Gegner gegen sich. Im ersten Kampf konnte er mit seiner Spezialtechnik den Gegner werfen und gewann diesen mit Ippon. Auch im nächsten Kampf lag er aufgrund der Neuregelung mit 5 Waza-Ari vorn, bevor der mit Ippon gewann und ins Halbfinale einzog. In diesem setzte er seinen Gegner 3 Minuten unter Druck, bevor er auch diesen vorzeitig gewinnen konnte. Im Finale war es lange ausgeglichen, bis Daniel mit Waza-Ari in Führung ging. Kurz vor Schluss besiegte Daniel auch diesen mit seiner Spezialtechnik und wurde Rheinlandmeister.

U21 mit vier Startern

In der U21 gingen Tim und Daniel Berkes, Marcel Bauer und Simon Cziumplik (Doppelstart)

Die Brüder Daniel und Tim Berkes hatten einen guten Auftakt und marschierten beide in der gleichen Gewichtsklasse bis ins Finale. Dort musste Tim erst noch mal seine Jacke wechseln, bevor der Kampf beginnen konnte. Doch schon nach wenigen Sekunden war der Kampf vorbei, Daniel setze einen Tomoe-Nage an und Tim landete auf dem Rücken. Somit ging der 1. Platz an Daniel und der zweite Platz an Tim Berkes.

Auch Marcel Bauer kämpfte sich souverän ins Finale und traf dort auf seinen bekannten Gegner aus Mainz David Paatsch. Dieser Kampf ging über die volle Kampfzeit (4 min) und es stand unentschieden. Deshalb ging es in den Golden Scoure. Hier gilt wer die nächste Wertung bekommt, hat gewonnen bzw. wen einer eine Strafe bekommt gewinnt der Gegner. Nach einer Nerven zerreißenden Zeit punktete Marcel und ging verdient als Sieger von der Matte.

 

Die beiden Trainer Norbert Barwig und Bernd Jäger waren mit der spitzen Leistung ihrer Wettkämpfer sehr zufrieden. Jeder Wettkämpfer holte eine Medaille und sicherte sich somit auch das Ticket für die Südwest-Deutsche Einzelmeisterschaft in Weilerbach am 11. und 12.02.2017.