1. Judo-Club Worms e.V.

60 Jahre 1. Judo-Club Worms

Am Samstag, dem 16. September, fand ab 19 Uhr im Café Ginko das Vereinsfest des 1. Judo-Club Worms e.V. statt. Anlässlich des sechzigjährigen Bestehens stand das fest ganz unter dem Motto “60 Jahre jung und weiter Spaß am Budosport”.

Zu Beginn des Vereinsfestes hieß der 1. Vorsitzende Ronald Eisenhauer im Beisein des Sport- und Baudezernenten der Stadt Worms, Uwe Franz die zahlreichen anwesenden Mitglieder herzlich willkommen und bedankte sich für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.

Im Anschluss daran erhielt auch Uwe Franz das Wort, welcher nochmals den Stellenwert der Vereine der Stadt Worms in den Vordergrund rückte und die zahlreichen Aufgaben die von Vereinen übernommen werden. Für den Bereich Judo zeigte sich Uwe Franz von den vermittelten Tugenden einen Judoka beeindruckt. Dazu gehören Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, Selbstbeherrschung, Wertschätung, Höflichkeit, Respekt, Ernsthaftigkeit, Bescheidenheit und Respekt. Tugenden die in unserer heutigen Zeit nicht in Vergessenheit geraten dürfen.

Auch Ehrungen standen an diesem Tag im Vordergrund, so erhielt Richard Herrmann die Ehrennadel in Bonze. Norbert Barwig und Ronald Eisenhauer die Ehrennadel in Silber, Beate Toledo, Bernd Jäger und Hansi Frank die Ehrennadel in Gold. Die Leistungsnadel in Bronze erhielten Marcel Bauer, Daniel Berkes, Tim Berkes, Christoph Braun, Ali Nazarov und Maurizio Schäfer. Die Ehrungen erfolgten durch Carl Eschenauer, den Präsidenten des Judo-Verbandes Rheinland.

Ronald Eisenhauer erhielt darüber hinaus noch eine Medaille des Sportbundes Rheinhessen.

Diese Ehrungen bestätigen die gute Vereinsarbeit und sind Ansporn den eingeschlagenen Weg weiterzugehen um weiter Erfolge feiern zu können. So ist die Abteilung Judo des 1. Judo-Club Worms zurzeit der zweitstärkte Verein im Rheinland.

Die Ansprache des 1. Vorsitzenden nochmal zum nachlesen:

Ansprache des 1. Vorsitzenden

Auch das Ehrenmitglied des Judoverbands Rheinland dankte dem Verein für die Einladung und gratuliert zum Jubiläum:

Anschreiben Herr Hesch

Ein Extra-Dank geht an Tobias Obentheuer für die Fotos: