1. Judo-Club Worms e.V.

Wichtige Erfahrungen auf den Deutschen Einzelmeisterschaften gesammelt

Am Wochenende machten sich die qualifizierten Wormser Judokas zusammen mit dem Judoverband Rheinland auf den Weg nach Frankfurt/Oder zu den Deutschen Einzelmeisterschaften der U21. Da man bereits Freitags morgens angereist war, konnte man sich auch nochmal einen kleinen Zwischenstopp in der Hauptstadt Berlin am Brandenburger Tor gönnen.

Am Samstag ging es bereits morgens um 06:30 Uhr mit der inoffiziellen Waage los. Nachdem alle Wettkämpfer die Anzugkontrolle und Waage gemeistert haben, ging es zum Aufwärmen.

Nach der Begrüßung durch die DJB Verantwortlichen stand an diesem Tag der Wormser Ali Nazarov -81 Kg auf der Liste. Gegen seinen Gegner dem späteren 5. Platzierten Paul Pink aus Grimma fand Ali keine Mittel seine Spezialtechnik durchzusetzen, nach einer Unachtsamkeit wurde er im Boden zur Aufgabe gezwungen. Auf Grund der hohen Teilnehmerzahl kämpfte man nach dem brasilianischem Wettkampfsystem. Da Ali’s Gegner im Poolfinale gestoppt wurde, war Ali vorzeitig ausgeschieden.

Am Sonntag kämpfte Daniel Berkes -55 Kg. Daniel, der eigentlich noch U18 Kämpfer ist, konnte gegen Mustafa Jamil aus Mannheim eine gute Leistung zeigen. Nachdem er nach einem Ansatz in einen Haltegriff gekommen war, konnte er sich nicht befreien und schied somit vorzeitig aus. Bis 60Kg ging Maurizio Schäfer an den Start. Im Auftaktkampf gegen Nikita Pak aus Sindelfingen, dem späteren 3. Platzierten, musste er sich geschlagen geben. Da sein Gegner Poolsieger wurde, konnte Maurizio in der Trostrunde starten und hier Fabian Scholten vorzeitig besiegen. Gegen Felix Edling musste er sich geschlagen geben und schied somit vorzeitig aus.

Es ist eine starke Leistung den Weg bis zu den Deutschen Meisterschaften zu absolvieren, hier merkt man die harte Arbeit der anderen Vereine. Die Trainer Norbert Barwig und Patrick Alberti sowie der Ressortleiter Carl Eschenauer sind sich einig, dass man in einigen Gewichtsklassen durchaus mitkämpfen kann und in Zukunft weiterhin daran arbeiten wird, jemanden aufs Treppchen zu bekommen.