1. Judo-Club Worms e.V.

Koka, Yuko, Waza-Ari & Ippon zum 40. Nibelungen-Turnier

Am Wochenende, 11. und 12. Mai 2019, fand in der BIZ Sporthalle das 40. Jubiläumsturnier des 1. Judo-Club Worms statt. Der Wormser Stadtsportdezernent Uwe Franz ließ es sich nicht nehmen, am Samstag die 220 Judokas der Altersklassen U10, U12 & U15 in Worms zu begrüßen und gleichzeitig auf den Wormser Sporterlebnistag in der Nibelungenstadt kommende Woche hinzuweisen.

Ein ganz großer Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Helfern des 1. JC Worms, ohne die so ein Turnier nicht möglich wäre. Vor allem den vielen Müttern, die sich trotz des Muttertags für den Verein ins Zeug gelegt haben, um die Gäste bestens zu verpflegen. Wir danken auch dem Ortsvorsteher aus Worms-Horchheim, Volker Janson, der es möglich gemacht hat, die Gäste aus unserer Partnerstadt Auxerre unterzubringen.  

Mit insgesamt 8 Gold-, 8 Silber- und 8 Bronzemedaillen konnte sich der 1. Judo-Club Worms erneut die Vereinswertung vor dem JC Neuwied und dem TuS Griesheim sichern.

Die Goldmedaille konnten sich folgende Kämpfer sichern: Ivan Saposchnikow, Jakob Pfeffer, Arne Zangmeister, Dennis Pfeffer, Tim Berkes, Christoph Braun, Markus Diel & Ali Nazarov. Die Silbermedaille erkämpften sich: Faiza Kamga Happy, Kenza Kamga Happy, Cora Weber, Lea Weber, Daniel Gorst, Juri Khlystun, Arthur Simon, Mohamed Alhamoud. Bronze ging an: Omar Bayramov, Alexander Frühauf, Alexander Radinov, Arsen Pulzella, Eynal Zeynalov, Lea Bender, Travis Jay Boos, Arthur Ermisch, Stefan Ermisch, John Paul Göttmann, Sergej Kotenkov, Sascha Pfeffer, Ilja Saposchnikow, Nils Steinebach, Alexander Weber. Auf Rang 5 landeten Omar Altamer, Simon Czimplik & Daniel Stolz. Maike Vetter, Sean Bonifer, Dennis Matvejko und Finn Miehe nahmen am Turnier teil und landeten jeweils auf Platz 7.

Das Highlight des Turniers war mit Sicherheit die Offene Klasse, die Sonntags im Anschluss an die aktiven Wettkämpfe ausgetragen wurde. Die Idee für diese offene Klasse kam dem Jugendtrainer und Kampfrichter Patrick Alberti im Urlaub in der ältesten Judoschule: im Kodokan in Japan. Hier wurde noch nach alten Wettkampfregeln gekämpft, sodass auch Beingrifftechniken wieder erlaubt waren. Auch die Bewertung von früher (Koka, Yuko, Waza Ari und Ippon ) wurden den Wettkämpfern auf den alten Wettkampftafeln gutgeschrieben. Da es in der offenen Klasse kein Gewichtslimit gab, konnten sich Kämpfer verschiedener Gewichtsklasse miteinander messen. Ein Dank gilt hier auch den Bundeskampfrichtern Dirk Neibecker und Daniel Lanz, die sich bereit erklärt haben diese Klasse zu mit zu schiedsen.  Vom 1. Judo-Club Worms nahmen folgende Wettkämpfer an dieser Klasse Teil: Christoph Braun (73 Kg), Ali Nazarov (81 Kg), Simon Cziumplik (90 Kg) und Markus Diel (-100 Kg).  Besonders zu erwähnen gilt es den Veteranen Kämpfer Markus Diel, der bereits in seiner Altersklasse fünf Kämpfe für sich entscheiden konnte und sich dann nochmal den alten Regeln und der Wettkampfzeit von 5 Minuten stellte. In der offenen Klasse konnten sich Ali Nazarov und Christoph Braun ins Finale vorkämpfen. Vor allem Ali Nazarov zeigte bereits im ersten Kampf gegen seinen deutlich schwereren Gegner, dass Technik sehr entscheidend ist, um einen Kampf für sich zu entscheiden. Auch Christoph Braun zeigte durch spektakuläre Abtauchtechniken sehr schönes Judo.

Im Finale konnte sich Christoph die alten Regeln zum Vorteil ziehen und gewann durch einen „old school“ Ko Uchi Maki Komi (innere Sicheltechnik und Blockierung des Standbeins mit dem Arm) und überraschte seinen Vereinskameraden. Das Pilot-Projekt ist bei den Wettkämpfern sehr gut angekommen und die Verantwortlichen werden sich überlegen, diese Klasse auch auf einem folgenden Turnier wieder anzubieten.

Der Verein bedankt sich neben den zahlreichen Eltern und Kindern natürlich auch bei den Verantwortlichen: Abteilungsleiter Bernd Jäger (Turnier-Leitung), Ronald Eisenhauer (1. Vorsitzender), Hansi Franck (EDV -Turnier), Norbert Barwig (Trainer, Dekorateur des Erscheinungsbildes der Veranstaltung und natürlich der Siegerehrung), Hermann Wegerle (Matten- und Gerätewart + EDV), Michael Germann (Mattentransport), Helmut Pfeiffer (Sozialwart) sowie natürlich bei denr ganzen Müttern, allen voran Michaela Weber für die Einteilung und Mitorganisation der Verpflegung, Tobias Obentheuer (2. Vorsitzender / Mediengestaltung), Philip Ritscher (Pressewart), Olaf Deichelmann (Offener Kanal), Beate Toledo und Dominique Franck (Partnerschaftsausschuss), Richard Herrmann (Kassenwart), den Betreuern Jürgen Mohr, Eugen Simon, Delvin Ahmeti, Tim Berkes, Bernd Jäger und Norbert Barwig und dem Kampfrichter und Jugendtrainer Patrick Alberti.